Ist die Vermehrung von Zypressen und Thuja auch im Eigenbau möglich? Mit diesen Expertentipps wird es ganz einfach.

Die Gärtner der Branche zeigen Ihnen immer Schritt für Schritt, wie man Pflanzen vermehrt. Eine unterhaltsame und natürliche Methode, mit der Sie die verschiedenen Pflanzenarten vermehren können, ohne neue kaufen zu müssen. Die Vermehrung von Zypressen und Thuja ist nicht schwierig, obwohl ein Mindestmaß an grünem Daumen unbedingt erforderlich ist, um diese Aufgabe zu bewältigen. Wie machst du es? Das Wort an die Gärtner.

Zypresse und Thuja: Was sind die Merkmale?

Die Zypresse und die Thuja stellen einen grünen Strauch dar, der in Gärten oft und gerne als Dekoration präsent ist. Es ist eine ideale Pflanze für eine elegante und raffinierte Hecke. Diese immergrüne Art erreicht eine Höhe von bis zu 60 Metern und entwickelt sich intensiv und langsam vertikal.

Zypressen-Thuja vermehren

In der Antike wurde diese Pflanze häufig von amerikanischen Indianern zum Bau von Kanus, Häusern und Totempfählen verwendet. Das Hauptmerkmal dieses Holzes ist, dass es widerstandsfähig und sehr leicht ist.

Für den Anbau bevorzugt es fruchtbaren Boden , der Feuchtigkeit und Kalkstein speichert. Stehendes Wasser ist ein Feind für die Pflanze, auch wenn der Boden immer gut entwässert und mit Bimsstein oder Sand angereichert sein muss.

Zypressen und Thuja vermehren Sie ganz einfach

Zypressen und Thujas werden im Allgemeinen durch Samen vermehrt, Sie können sich aber auch für den vegetativen Weg entscheiden. Gärtner bevorzugen die Vermehrung durch Stecklinge im Frühjahr. Dies spart Zeit beim Keimen der verschiedenen Samen und bewahrt außerdem die Haupteigenschaften der Hauptpflanze.

Erfahrene Gärtner legen den Schwerpunkt darauf, wie man diese Aktion selbst durchführt, und zwar anhand der klassischen Video-Tutorials. Es ist jedoch immer ratsam, praktische Ratschläge von Fachleuten der Branche einzuholen, um die Vermehrung ohne Schäden oder Fehler verschiedener Art durchführen zu können.

Vermehrung von Zypressen

Gut zu wissen ist, dass die Stecklinge im Frühjahr geerntet werden, noch besser von Ende März bis zum gesamten Monat April. Nach dem Winter beginnen die Sträucher wieder zu wachsen und durch das Schneiden einiger Stecklinge werden sie angeregt und die Wurzeln gestärkt.

Die Seile müssen eine Länge von ca. 12 cm haben , der künftige Durchmesser darf 8 mm nicht überschreiten. Besser sind auf jeden Fall einjährige Triebe mit natürlichen Zweigen, die als Stecklinge verwendet werden können. Das Produkt muss in einen mit Wasser gefüllten Behälter gegeben werden, bis das Wasser seine Wurzeln entwickelt. Unmittelbar danach muss es für seine Entwicklung in den Boden gesteckt werden. Der Entwicklungsprozess erfordert einige Ratschläge von Gärtnern:

  • Bei frischen Stecklingen muss der Schnitt schräg erfolgen;
  • An der Stelle, an der der Schnitt erfolgt, ist es gut, die Rinde durch Hebeln zu entfernen;
  • Lassen Sie die Triebe stehen, indem Sie nur die Nadeln entfernen.